Medizinische Dienste

Entfernung des Nebenschilddrüsenadenoms

Das Nebenschilddrüsenadenom wird als gutartiger Tumor der Nebenschilddrüse bezeichnet. Dieser Tumor ist hormonell aktiv und geht mit einer übermäßigen Ausschüttung von Nebenschilddrüsenhormon und dem Phänomen des Hyperparathyreoidismus einher. Bei einem Nebenschilddrüsentumor wird die Entwicklung einer Hyperkalzämie beobachtet, die sich wiederum in klinischen Knochen-, Nieren-, Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Syndromen manifestiert. Dazu gehören: Pankreatitis, Bluthochdruck, Geschwüre, Osteoporose, Nephrolithiasis.

Um diese Krankheit zu diagnostizieren, müssen eine Reihe von Labortests durchgeführt werden: Bestimmung des Spiegels von Nebenschilddrüsenhormon, Kalzium, Phosphor, alkalischer Phosphatase und Kalziumsekretion. Darüber hinaus sind Röntgenuntersuchungen, Radioisotopenscanning, Ultraschall, Magnetresonanztomographie und Computertomographie erforderlich. Ein Adenom der Schilddrüse kann nur operativ geheilt werden.

Indikationen für eine Operation

Wenn bei einer Person ein Nebenschilddrüsenadenom festgestellt wurde, wird eine Operation empfohlen. Die Nebenschilddrüsen sind paarige Drüsenformationen, die sich auf der hinteren Oberfläche der Schilddrüse befinden. Sie sind äußerst notwendig und lebenswichtig, da diese Organe Nebenschilddrüsenhormon produzieren. Wenn ein Patient ein Adenom hat, beginnt sich eine Hyperparathyreose zu entwickeln und das hormonelle Gleichgewicht ist gestört. Am häufigsten tritt dieses Problem bei Menschen im Alter von vierzig bis sechzig Jahren auf. Gleichzeitig leiden Frauen mehrmals häufiger an diesen Krankheiten als Männer.

Die Entfernung der Nebenschilddrüse kann bei folgenden Erkrankungen verordnet werden: Hyperparathyreoidismus und Drüsenkrebs.

Wenn diese Krankheit entdeckt wird, wird der Tumor selbst entfernt.

Arten von Adenomen

Das Nebenschilddrüsenadenom kann in verschiedene Typen unterteilt werden.

Das Wasserzelladenom ist eine Formation, die die Form einer Kapsel mit einem Kern hat. Das Adenom der Hauptdunkelzellen ist ein Tumor, der aus dunklen Zellen besteht und einen Kern im Inneren hat. Die seltenste und hormonell inaktive Tumorart ist ein Adenom aus acidophilen Zellen. Das Epitheliom der Nebenschilddrüsen ist eine solitäre Formation, die das untere Drüsenpaar betreffen kann. Junge Frauen sind anfällig für diese Krankheit. Epitheliom kann von Blutungen und Zysten begleitet werden. Adenolipom ist eine seltene Art von Neoplasma, es kann sehr groß und hormonell inaktiv sein. Es ist sehr wichtig, diese Art nicht mit einer Lipomatose zu verwechseln, da sich eine falsche Organhypertrophie bilden kann.

Die Ursachen der Krankheit

Die moderne Medizin legt nahe, dass diese Krankheit auf zwei Arten von Mutationen zurückzuführen sein kann: auf den Mechanismus der Mitose oder der Endkontrolle.

Sowohl der erste als auch der zweite Mutationstyp betreffen eines der Gene, die ein Protein codieren, das am Transport von Calcium durch Nebenschilddrüsenzellen beteiligt ist. Infolgedessen werden mutierte Zellen aktiver und beginnen sich zu teilen. Darüber hinaus tragen Kopfverletzungen sowie Bestrahlungen zur Entstehung eines Schilddrüsenadenoms bei.

Am häufigsten ist das Adenom ein einem Tumor ähnlicher Knoten mit einer gelblich-braunen Farbe, einer weichen Konsistenz und klaren Konturen.

Symptome eines Adenoms

Die klinischen Manifestationen des Nebenschilddrüsenadenoms können unterschiedlich sein, da sie von einem bestimmten Organ abhängen. Meist bleibt diese Krankheit über einen langen Zeitraum asymptomatisch und wird zufällig bei einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung während einer Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse festgestellt. In diesem Fall ist es möglich, eine Knotenbildung mit einer Palpation des Halses zu erfassen. Es ist dicht oder elastisch, beweglich und absolut schmerzfrei. Wenn sich das Schilddrüsenadenom vergrößert, kann es zu deutlichen Nackenfehlbildungen und Atemnot kommen. Der lange Krankheitsverlauf kann von Verkalkung und Ossifikation begleitet sein. Es ist auch eine Blutung in Adenomgewebe und eine Hämatominfektion möglich.

Was die allgemeinen Symptome bei Adenomen der Schilddrüse beim Menschen betrifft, so kommt es ohne besonderen Grund zu einer Abnahme des Körpergewichts, zu vermehrtem Schwitzen, Zittern, Müdigkeit und zu einer schlechten Verträglichkeit gegenüber warmem und heißem Wetter. Darüber hinaus wird der Patient gereizter, ängstlicher und weinerlicher. Er bekommt Schlaflosigkeit, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck. Oft gibt es Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, bei Männern können Potenzprobleme auftreten, bei Frauen können Menstruationsstörungen auftreten.

Diagnose der Krankheit

Wenn bei dem Patienten ein primärer Hyperarathyreoidismus diagnostiziert wurde, der vor dem Hintergrund eines Adenoms entwickelt wurde, muss er mehrere Spezialisten aufsuchen:

  • Neuropathologe;
  • Kardiologe;
  • Endokrinologe;
  • ein Gastroenterologe;
  • Nephrologe.

Im Allgemeinen umfasst die Untersuchung eine ärztliche Untersuchung, Tests, Ultraschall, Szintigraphie. Mit dieser Methode können Sie das Vorhandensein von Tumoren und ihre Position bestimmen. Radiographie kann auch vorgeschrieben werden. Mögliche Erkrankungen des Skelettsystems sind auszuschließen. Darüber hinaus benötigen Sie möglicherweise ein Verfahren wie die Fibrogastroduodenoskopie. Mit dieser Methode können Sie alle Arten von Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarms ausschließen. Die Diagnose eines Nebenschilddrüsenadenoms erfordert häufig eine Untersuchungsmethode wie eine Biopsie des Gewebes der zervikalen Lymphknoten. Um andere mögliche Krankheiten auszuschließen, kann der Arzt aufgrund der Beschwerden des Patienten andere Untersuchungsmethoden vorschreiben.

Behandlungsmethoden

Die Hauptbehandlung für Nebenschilddrüsentumoren ist die Entfernung. Die vollständige Beseitigung dieser Krankheit ist nur mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs möglich. Es ist erwähnenswert, dass die Prognose des Lebens mit dieser Krankheit günstig ist.

Vor der Operation ist eine gründliche Vorbereitung erforderlich. Zunächst geht es um eine medikamentöse Therapie, mit der die Kalziumaufnahme verringert und der Körper entzogen wird. Darüber hinaus ist es notwendig, die richtige therapeutische Ernährung einzuhalten, was die Verwendung von Produkten, die Kalzium enthalten, einschränkt. Dies erklärt sich dadurch, dass das Adenom der Drüse immer mit einem hohen Kalziumgehalt im Blut einhergeht.

Die präoperative Therapie kann in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Zusätzlich können dem Patienten Diuretika verschrieben werden. Nach der präoperativen Vorbereitung wird eine Operation durchgeführt, um ein Nebenschilddrüsenadenom zu entfernen. Der Arzt muss zusammen mit dem Patienten das Datum der Operation auswählen. Darüber hinaus ist es wichtig, mit einem Chirurgen zu sprechen, der in der Lage ist, alle beunruhigenden Fragen zu beantworten und alle Nuancen der Operation zu erklären.

Ein ebenso wichtiger Schritt vor der Operation ist die Durchführung einer Ultraschalluntersuchung des Halses. Bei der Vorbereitung einer Operation kann dem Patienten bei Vorliegen von Pathologien oder chronischen Krankheiten Natriumchlorid-Kochsalzlösung, Tropfenzähler mit Dysphosphonaten, verschrieben werden. Wenn ein Patient einen Anstieg des Plasmakalziums im Körper hat, können intravenöse Infusionen (Glucose, Corticosteroid, Natriumbicarbonat) verabreicht werden.

Es ist erwähnenswert, dass eine chirurgische Behandlung zu jeder Jahreszeit möglich ist. Die Hauptaufgabe besteht darin, alle vorgeschriebenen Tests und eine vollständige Prüfung vor der Operation zu bestehen. Dies ist eine notwendige Bedingung, da auf diese Weise das Vorhandensein von Exazerbationen chronischer Krankheiten ausgeschlossen werden kann. Die Operation selbst kann 3-6 Stunden dauern, die ganze Zeit ist der Patient unter Vollnarkose. Die Person schläft in einem Medikamentenschlaf und fühlt keine Schmerzen. Ein Anästhesist sollte den Zustand des Patienten während der Operation und einige Zeit danach überwachen.

Die chirurgische Behandlung des Schilddrüsenadenoms kann auf verschiedene Arten erfolgen. Die erste Methode ist die Zwischensummenresektion. Die Essenz dieser Methode besteht darin, den Hauptteil der Drüse zu entfernen. Die zweite ist die totale Parathyreoidektomie. In diesem Fall werden alle Nebenschilddrüsen entfernt und gesunde Stellen in den Unterarmbereich verpflanzt. Die dritte Methode ist die selektive Parathyreoidektomie. Bei dieser Option wird nur die betroffene Drüse entfernt. Der Arzt macht einen minimalen Schnitt und entfernt das Neoplasma, ohne die anderen Nebenschilddrüsen zu beeinträchtigen.

Nicht selten sind Patienten, die operiert werden müssen, um einen Tumor an der Schilddrüse oder Nebenschilddrüse zu entfernen, daran interessiert, ob er unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann. In diesem Fall ist es wichtig zu verstehen, dass die Dauer der Operation von vielen Faktoren abhängen kann und sowohl 40 Minuten als auch 4 Stunden betragen kann. Derzeit nimmt die Qualität der Anästhesieleistung einen wichtigen Platz in Bezug auf die Sicherheit des Patienten ein. Daher ist es am besten, auf den Rat des Arztes zu hören und sich vor nichts zu fürchten.

Komplikationen nach der Operation sind sehr selten. Wenn sich eine Person an eine bewährte Klinik eines hochqualifizierten Arztes wendet, ist das Ergebnis der Operation erfolgreich. Es ist immer noch wichtig zu wissen, welche unangenehmen Folgen in einigen Fällen auftreten können. Zuallererst kann es eine Infektion und Blutung sein, wenn der Arzt während der Operation nicht alle Regeln befolgt. Außerdem können Narben an der Inzisionsstelle verbleiben. Nach der Operation können Heiserkeit und Sprachschwierigkeiten auftreten. Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Fälle äußerst selten sind. Wenn eine Person jedoch mindestens eines der oben genannten Symptome festgestellt hat, sollten Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt wenden.

Loading...