Diät essen

Glutenfreie Diät

Anfänglich wurde eine solche Diät speziell für Menschen erfunden, die an einer Krankheit wie Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit leiden. Doch allmählich eroberten glutenfreie Produkte immer mehr Raum und sind mittlerweile fast ein Trend in der modernen Ernährung. Laut Bewertungen von Menschen, die alle Feinheiten einer glutenfreien Ernährung ausprobiert haben, kann es nicht nur die Gesundheit verbessern, sondern ist auch sehr effektiv beim Abnehmen. Diese Diät ist so beliebt, dass sie viele Prominente nicht umgangen hat. Stars wie Zoe Deschanel, Cate Blanchett, Miranda Kerr, Lady Gaga und Jessica Alba konnten dem Trend nicht widerstehen. Und die beliebte Gwyneth Paltrow und die berühmte Victoria Beckham lehnten glutenhaltige Produkte ab, um ihre aus medizinischen Gründen kontraindizierten Kinder zu unterstützen.

Was ist Gluten?

Gluten, oder mit anderen Worten Gluten, ist eine spezielle Art von Protein, das in den Samen von Getreidepflanzen vorkommt. Das meiste davon ist in Weizen, Gerste und Roggen enthalten. Ihm ist es zu verdanken, dass der Teig, der aus dem Mehl dieser Getreide hergestellt wird, so elastisch, weich und plastisch ist. In der Tat hätte es ohne Gluten keine solche Klebrigkeit. Denn die Haupteigenschaft dieses Produktes besteht darin, Stoffe zu einer homogenen Masse zusammenzukleben.

Was ist gefährlich und warum wird Gluten benötigt?

Im Kern wurde die glutenfreie Diät speziell für Menschen mit Zöliakie entwickelt, einer Autoimmunkrankheit, die durch eine Schädigung des Dünndarms mit glutenhaltigen Lebensmitteln verursacht wird. War eine solche Krankheit früher recht selten, so hat in der modernen Welt die Zahl der genetisch veranlagten Personen, die für diese Krankheit verantwortlich sind, erheblich zugenommen. Glutenfreie Therapie ist für solche Menschen einfach lebenswichtig, denn sobald Sie auf Essen verzichten, können Sie sich dauerhaft verbessern und manchmal sogar Ihr Leben retten.

Nicht selten werden glutenfreie Diäten auch von Personen befolgt, die gegen Gluten allergisch sind oder unter einer Unverträglichkeit dafür leiden. Dies kann durch Labortests sowie durch Beobachtung der Reaktion des Körpers nachgewiesen werden. Wenn eine solche Person beispielsweise Brot isst, kann sie das Auftreten von Blähungen oder Beschwerden im Unterleib bemerken. Ebenfalls häufig Symptome einer Zöliakie-Intoleranz sind Anämie, schneller Gewichtsverlust und häufige Stuhlstörungen.

Trotzdem ist Gluten ein natürliches Protein, das dem Backgut eine charakteristische Pracht und ein charakteristisches Aroma verleiht. In Ermangelung dessen werden dem Backen häufig synthetische Farbstoffe und Konservierungsmittel zugesetzt, um seinen Geschmack zu verbessern. Je weniger Gluten in Produkten enthalten ist, desto schlechter ist die Qualität und desto geringer der Nährstoffgehalt. Zu seinen Gunsten können wir sagen, dass dieses Protein vorher fast unsichtbar war. Niemand achtete auf ihn, außer den zwei Prozent der Menschen, die an Zöliakie litten. Für die restlichen 98% war er völlig harmlos und ohne Gefahr. Immer mehr Menschen geben es jedoch auf, da dies als Modetrend gilt und zu einem gesunden Lebensstil beiträgt, der jetzt ebenfalls im Trend liegt.

Die Essenz einer glutenfreien Diät

Die Essenz einer solchen Diät besteht darin, alle Lebensmittel, die Gluten enthalten, vollständig von der Diät auszuschließen. Dieser Ansatz wird dazu beitragen, das Verdauungssystem zu verbessern und Stoffwechselprozesse im Körper zu normalisieren. Dies wird zweifellos der erste Schritt zur Verbesserung des Körpers sein und sehr effektiv beim Abnehmen sein.

Ein vollständiger Übergang zu glutenfreien Produkten führt zu einer Tiefenreinigung des Darms und zur Entfernung gefährlicher und schädlicher Giftstoffe, die sich zu diesem Zeitpunkt im Körper angesammelt haben.

Eine glutenfreie Ernährung bietet eine recht abwechslungsreiche Ernährung, sodass Menschen, die sich für einen solchen Lebensstil entscheiden, die mit Gewichtsverlust einhergehenden nachteiligen Auswirkungen wie Hunger oder Erschöpfung nicht erleben.

Wem wird eine glutenfreie Diät gezeigt

Erstens ist eine glutenfreie Ernährung für Menschen mit Verdauungsproblemen wie Zöliakie erforderlich. Es gibt auch eine Allergie gegen Gluten oder Glutenunverträglichkeit. In diesem Zustand treten häufig Migräne, Darmstörungen, Blähungen, Krämpfe und Blähungen auf. Eine Einführung in Ihren Lebensstil und ein tägliches Menü glutenfreier Produkte verbessern Ihren Zustand erheblich und lindern unerwünschte Symptome.

Die Verwendung ohne medizinische Indikationen zur Gewichtsreduktion bringt keine greifbaren Vorteile für den Körper, außerdem kann dies die Hosentasche erheblich beeinträchtigen, da solche Produkte statistisch gesehen doppelt so teuer sind wie solche, die dieses Protein enthalten.

Es wird heute allgemein angenommen, dass die glutenfreie Ernährung bei Autismus, Schizophrenie und anderen neurologischen Erkrankungen sehr wirksam ist. Es gibt jedoch noch keine zuverlässigen Beweise für diese Tatsache.

Was kann ich essen?

Glutenfreie Lebensmittel sind weit verbreitet und jedem bekannt. Dazu gehören:

  • Frische Nüsse
  • unverarbeitete Bohnen;
  • rohe Samen;
  • Gemüse und Obst;
  • Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte;
  • natürliche Milchprodukte, Butter, Margarine;
  • destillierte alkoholische Getränke;
  • natürliche Gewürze.

Sie können auch Müsli essen. Hauptsache ist, darauf zu achten, dass solche Produkte nicht mit glutenhaltigen gemischt oder mit deren Hilfe nicht zubereitet werden. Es kann verschiedene Farbstoffe und Konservierungsstoffe und alle Arten von Lebensmittelzusatzstoffen sein. Getreide mit einer glutenfreien Diät erlaubt sind:

  • Buchweizen;
  • Mais
  • Amaranth;
  • Flachs;
  • Hirse;
  • Reis
  • Quinoa;
  • arrowurut;
  • Sojabohnen;
  • Teff
  • Tapioka;
  • Sorghum;
  • Reis, Mais, Soja, Bohnenmehl.

Verbotene Produkte

Mit einer glutenfreien Diät sind Weizen, Roggen, Hafer und alle ihre Derivate strengstens verboten. Sie können solche Produkte nicht essen:

  • Weizen, einschließlich Weizenmehl;
  • Weizen Getreide;
  • Grieß, Artek, Poltawka, Bulgur, Couscous, Dinkel;
  • Weizenstärke, verschiedene Zusatzstoffe, einschließlich Weizenprotein, Verdickungsmittel auf Weizenbasis;
  • Roggen und Roggenmehl aller Art;
  • Kwas und Bier;
  • Gerste, einschließlich Gerstenmehl;
  • Gerstengrütze - Perlgerste, Gerste;
  • Gerstenmalz;
  • Produkte, die Malzzucker enthalten - Melasse, Extrakt, Essig, verschiedene Aromen;
  • Hafer, einschließlich Haferflocken, Getreide und Getreide;
  • Pasta
  • Backwaren;
  • Vollkornprodukte;
  • Eis und Joghurt mit langer Haltbarkeit;
  • verschiedene Konserven: Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse;
  • Krabbenstäbchen;
  • Würste, Würste, geräuchertes Fleisch;
  • Halbzeuge;
  • Würzmittel und Gewürze;
  • abgepackter Tee mit Aromen;
  • gefriergetrockneter Kaffee;
  • Süßwaren;
  • fast alle Fertigsaucen: Mayonnaise, Ketchup, Senf und so weiter;
  • Brühwürfel;
  • Sojasauce.

Diese Produktliste ist nicht endgültig. Um sicherzugehen, dass es dieses oder jenes glutenhaltige Lebensmittel enthält, müssen Sie die auf der Produktverpackung angegebene Zusammensetzung sorgfältig untersuchen. Es ist wichtig zu bedenken, dass die wichtigsten Quellen Weizen, Gerste, Roggen und alle Produkte sind, die diese enthalten.

Glutenfreie Diät zum Abnehmen

In letzter Zeit geht diese Diät immer häufiger von der Kategorie der Medizin zu der Kategorie "zur Gewichtsreduktion" über. Es wird angenommen, dass Sie durch den Verzicht auf glutenhaltige Produkte ein paar Pfund verlieren können, aber das ist nicht ganz richtig. Tatsächlich sind glutenfreie Lebensmittel oft viel kalorienreicher als solche, in denen dieses Protein enthalten ist. Wenn Sie aufhören, Muffins, Brötchen oder süße Mehlprodukte zu essen, können Sie zweifellos Gewicht verlieren. Darüber hinaus müssen Sie jedoch auch einige unveränderliche Regeln einhalten:

  • trinke keinen Alkohol;
  • Verwenden Sie keine öl- und fetthaltigen Produkte in Lebensmitteln.
  • Zucker und "einfache" Kohlenhydrate ablehnen.

Aber solche Ernährungsprinzipien begleiten jede Diät, nicht nur glutenfrei. Tatsächlich hängt das Abnehmen direkt mit einer ausgewogenen Ernährung zusammen, unabhängig davon, ob Produkte glutenhaltig sind oder nicht.

Man kann jedoch nicht die Tatsache verbergen, dass jetzt viele Experten, die sich für eine gesunde Ernährung einsetzen, die Ablehnung dieses Proteins fördern. Sie glauben, dass das Essen glutenfreier Lebensmittel Verdauungsprobleme für immer beseitigt und die Darmpermeabilität vorbeugt. Gleichzeitig verbessert eine normale und stabile Funktion des Verdauungssystems das Wohlbefinden, beschleunigt den Stoffwechsel, was zweifellos zu Gewichtsverlust führt.

Laut Bewertungen derjenigen, die diese Diät speziell zur Gewichtsreduktion angewendet haben, können Sie damit bis zu drei Kilogramm pro Woche abnehmen. Gleichzeitig sollten Sie sich aber an die richtige Ernährung halten und die Kalorien zählen. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, sollte die Dauer mindestens acht Wochen betragen.

Wenn Sie sich dennoch für eine glutenfreie Ernährung entscheiden, sollten Sie sich vor dem Beginn unbedingt an einen Ernährungsberater wenden. Um einen für Sie geeigneten Ernährungsplan zu erstellen und ein Menü zu erstellen, das Ihrem Lebensstil entspricht.

Wöchentlicher Ernährungsplan

Wie bei jeder anderen Diät müssen Sie sich an die Glutenfreiheit gewöhnen. Die Hauptsache ist, positiv zu stimmen, und dann wird der Übergangsprozess unbemerkt und schmerzlos verlaufen. Das Endergebnis ist eine gute Laune, ein stabiles Verdauungssystem sowie eine Normalisierung und ein möglicher Gewichtsverlust. Um eine solche Diät ohne nennenswerte Beschwerden einzuhalten, können Sie eine Woche lang das empfohlene Beispielmenü verwenden.

Montag

Frühstück:

  • gekochter Fisch;
  • Kartoffelpüree;
  • schwarzer oder grüner Tee.

Mittagessen:

  • Fleischbällchensuppe;
  • Dampfkoteletts;
  • Reisbrei;
  • Algensalat.

Teezeit:

  • Reisbrot;
  • Obstsalat.

Abendessen:

  • Beilage aus Gemüse;
  • Buchweizenpudding.

Dienstag

Frühstück:

  • gekochtes Fleisch;
  • Buchweizen;
  • schwarzer oder grüner Tee.

Mittagessen:

  • Gemüsesalat;
  • Gemüsesuppe;
  • Fruchtgelee oder Saft.

Teezeit:

  • gebackene Äpfel;
  • Nüsse.

Abendessen:

  • gekochtes Fleisch;
  • Reis
  • Hüften von Hagebutten.

Mittwoch

Frühstück:

  • Cornflakes;
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • schwarzer oder grüner Tee.

Mittagessen:

  • Fisch- oder Meeresfrüchtesuppe;
  • Buchweizen;
  • gebackenes Hühnerfilet;
  • schwarzer oder grüner Tee.

Teezeit:

  • Reisbrot;
  • Fruchtmarmelade;
  • schwarzer oder grüner Tee.

Abendessen:

  • Gemüseeintopf;
  • glutenfreies Brot;
  • fettarmer Kefir.

Donnerstag

Frühstück:

  • Omelett mit Käse;
  • schwarzer oder grüner Tee.

Mittagessen:

  • Fleischbällchensuppe;
  • Apfelsalat mit Sellerie;
  • Fruchtsaft.

Teezeit:

  • Fruchtgelee;
  • Kompott.

Abendessen:

  • Beilage aus Gemüse;
  • Buchweizenpudding;
  • grüner Tee.

Freitag

Frühstück:

  • gebackene Äpfel;
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • schwarzer oder grüner Tee.

Mittagessen:

  • Dampfkoteletts;
  • Bechamelsauce;
  • Hühnerbrühe.

Teezeit:

  • verschiedene Früchte;
  • grüner Tee.

Abendessen:

  • Kartoffelpüree;
  • Dampf-Fischfrikadellen;
  • Fruchtsaft.

Samstag

Frühstück:

  • gekochter Fisch;
  • Reisbrei;
  • Kaffee mit Milch.

Mittagessen:

  • fettarme Hühnerbrühe;
  • Beilage aus Gemüse;
  • grüner oder schwarzer Tee.

Teezeit:

  • Lebkuchenplätzchen mit Nüssen und Äpfeln;
  • Fruchtsaft.

Abendessen:

  • gekochtes Fleisch;
  • Buchweizen;
  • Kefir.

Sonntag

Frühstück:

  • fettarmer Hüttenkäse;
  • verschiedene Früchte;
  • schwarzer oder grüner Tee.

Mittagessen:

  • Fleischbällchensuppe;
  • Pilaw mit magerem Fleisch;
  • Gemüsesalat;
  • Fruchtsaft.

Teezeit:

  • Fruchtsaft oder Gelee;
  • Nüsse.

Abendessen:

  • Beilage aus Gemüse;
  • Buchweizenpudding;
  • schwarzer oder grüner Tee.

Zur richtigen Ernährung gehört es, mindestens viermal am Tag zu essen. Als Snack können Sie Reisbrot, Kefir, fermentierte Backmilch und Obst verwenden. Alles, was auch für die Gewichtsabnahme relevant ist, ist das Nahrungsverbot nach sechs Uhr abends. Wenn Sie dieses Menü einhalten, können Sie ungefähr 3 kg pro Woche verlieren.

Vor- und Nachteile einer glutenfreien Ernährung

Die Tatsache, dass die Diät aus ziemlich einfachen und gesunden Produkten besteht, ermöglicht es Ihnen zweifellos, sie sicher zu tragen. Darüber hinaus hat sie eine Reihe nützlicher medizinischer Indikationen:

  • normalisiert die Darmflora;
  • fördert die Entfernung gefährlicher und schädlicher Toxine;
  • Nützlich in Babynahrung, da glutenfreie Lebensmittel bei Babys zu vermehrter Gasbildung und Koliken führen.

Einer der Haupt- und Hauptnachteile einer glutenfreien Ernährung ist der Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen. Wenn Sie sich an eine solche Diät halten, sollten Sie daher darauf achten, dass Sie in Ihre Diät Lebensmittel einführen, die reich an Vitaminen, insbesondere B-Gruppen, Eisen, Kalzium und Ballaststoffen sind.

Glutenfreie Diät Bewertungen

Nach Meinung vieler Testberichte ist diese Diät nicht nur bei Zöliakie nützlich, sondern hilft auch bei der Lösung einer Reihe anderer Probleme. Wenn Sie beispielsweise auf ein glutenfreies Menü umsteigen, können Sie die Symptome von saisonalen Allergien leichter ertragen und manchmal sogar loswerden. Das Essen glutenfreier Produkte beseitigt die Probleme des Magen-Darm-Trakts und verbessert den Zustand der Gesichtshaut. Einige bemerken eine Normalisierung des Gewichts und die Hinzufügung von Energie und emotionaler Aktivität. Im Allgemeinen sind Bewertungen einer solchen Diät positiv. Darüber hinaus sowohl die Bewertungen von Medizinern als auch die Bewertungen von Patienten, die sich in ihrem Leben an eine solche Diät halten. Leider schaffen es nur wenige, ein paar Pfund zu werfen, ohne glutenhaltige Produkte zu konsumieren. Bei der Gewichtsreduktion sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf effektivere Produkte lenken, die speziell zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden, z. B. Ketodiät, Paläodiät oder Mittelmeerdiät.

Schlussfolgerungen

Glutenfreie Ernährung - ein wichtiges Hilfsmittel für Menschen mit Autoimmunerkrankungen sowie für einige neuropsychische Erkrankungen. In Bezug auf den Gewichtsverlust kann eine solche Diät nützlich sein, da sie die Verwendung von süßem Gebäck, Brot und verschiedenen Süßwarenprodukten verbietet. Wenn Sie solche Produkte aufgeben, können Sie wirklich ein paar Pfund werfen. Aber im Prinzip wird eine solche Diät für Menschen, die nicht an den oben genannten Krankheiten leiden, nichts geben. Zur Gewichtsreduktion ist es besser, sich für eine andere Diät zu entscheiden oder sich einfach an einen gesunden Lebensstil und eine gesunde Ernährung zu halten. Das Rennen um Modetrends führt nicht immer zu guten Ergebnissen.

Loading...